Er, dessen Name nicht genannt werden muss…

… weil ihn sowieso schon jeder kennt!

Willkommen zum ersten Blogeintrag von Storyaddicted.

In dieser Kategorie will ich mich mit den Geschichten auseinandersetzen, die mich inspirierten und berührten. Dabei geht es nicht nur um Bücher, sondern jegliche Form von Geschichten, seien es Filme, Videos oder Spiele. Sie alle erzählen eine Geschichte, die die Menschen berühren sollen und haben es zumindest bei mir geschafft. Deshalb heißt diese Kategorie auch nicht Bookaddicted, weil es noch genug andere Medien gibt, die eine Geschichte erzählen. Und in manchen Fällen sind diese Geschichten sogar noch schöner und ausgereifter als jene in Büchern.
fertig mit der Einleitung und weiter mit der ersten Geschichte:

So, wie Walter Moers mich dazu ermutigte, mit dem Schreiben anzufangen, gab es eine Geschichte, die mein Leben veränderte. Deshalb habe ich sie gewählt, um diese Kategorie zu beginnen. Die Rede ist von J.K. Rowlings Meisterwerk der Fantasy: Harry Potter.

Für die meisten Fans des Fantasy Genre ist Harry Potter nicht mehr wegzudenken, so auch nicht für mich. Es steht für mich in einer Reihe mit dem Tolkien-Epos Der Herr der Ringe oder Christopher Paolinis Eragon-Romanen. Um jetzt mal ganz pathetisch zu werden, wird Harry Potter immer einen speziellen Platz in meinem Herzen haben.

Und hell yeah, ich werde NIE zu alt für Zauberstäbe sein! Oder für Hogwarts-Uniformen. Oder jegliches anderes Merchandise. Ich glaube, an diesem Punkt sollte ich aufhören, über all den Fanstuff zu reden, den ich in meinen Vitrinen horte. Bei Gelegenheit könnte diesbezüglich ein weiterer Beitrag folgen. Aber erst, wenn ich damit niemanden mehr erschrecke.

Ersten Kontakt zu dem Harry Potter-Universum erhielt ich schon in der Grundschule. Gerade als ich in der ersten Klasse war, wurde der erste Band verfilmt und kam in die Kinos. Ich war damals noch zu jung – fanden meine Eltern, ich natürlich nicht! – um mir den Film anzusehen und schauten ihn erst mal selbst an, bevor sie entschieden, dass ich ihn auch sehen durfte. Natürlich war ich total Feuer und Flamme und sog den ersten und zweiten Film regelrecht auf.

Kurz vor Kinostart des dritten Films unterhielt ich mich mit einer Klassenkameradin über die Filme und sie riet mir, auch die Bücher zu lesen. Ich meinte, da ich ja die Filme kannte, könnte ich gleich mit Band 3 beginnen. Eine der Todsünden des Bücherlesens! Glücklicherweise riet auch sie mir davon ab und ich beherzigte ihren Ratschlag. Was mir da entgangen wäre! So jedenfalls wanderte Der Stein der Weisen in meine Urlaubstasche, überlebte allerdings nicht wirklich lange. Genauer gesagt nur die Autofahrt in die Niederlande. Dann hatte ich nämlich das Buch schon fertig gelesen. Mann, wie ich mich da geärgert habe, dass ich den zweiten Band zuhause vergessen hatte! Ratet mal, was ich in den ersten Tagen nach unserem Urlaub gemacht habe. Richtig! Gelesen. Wie. Eine. Verrückte.

Unnötig zu erwähnen, dass diese Obsession angehalten hat. Zauberstäbe, Schals, T-Shirts, Bücher und sogar Besuche zu den Leavesden Studios in London, zum Hogwartsschloss im Islands of Adventure Park in Orlando und der Harry Potter Exhibition in Köln habe ich im Repertoire.

Momentan höre ich gerade das englische Harry Potter Hörbuch, gelesen von Stephen Fry, (mir) bekannt aus der Serie Bones (Gordon Gordon), der Hobbit-Verfilmung (Bürgermeister von Lake Town) und per Anhalter durch die Galaxis (Erzähler). Ich muss sagen, ich bin begeistert! Eine echte Empfehlung für jeden, der Englisch kann oder sich noch verbessern will.

Was gibt es noch zu erzählen? Ach ja, mein Lieblingsband ist Harry Potter und der Feuerkelch. Meine Lieblingsszene ist die erste Aufgabe des Trimagischen Turniers. Die habe ich immer und immer wieder im Hörbuch angehört, ich kann sie jetzt noch fast auswendig! Von den Filmen gefallen mir die ersten drei am besten. Teil drei, weil ich dort die drei Hauptdarsteller am besten finde, und Teil eins und zwei, weil dort die Stimmung irgendwie nicht so düster und dunkel ist wie in den Folgeteilen (was natürlich am wechselnden Regisseur liegt und nicht bedeutet, dass ich die Filme nicht minder so oft anschaue). Doch irgendwie sind die ersten beiden Teile magischer als die anderen, ich kann es nicht genau erklären. Und die Schauspieler sind allesamt einfach putzig. Und so nebenbei ist der Dumbledore da auch viel besser getroffen!

Bleibt nun nur noch, einen kleinen Geheimtipp auszusprechen, von dem ich nicht genau weiß, ob es wirklich einer ist. Mich jedenfalls hat es vor einem Jahr mega umgehauen, als ich erfahren habe, dass es eine erweiterte Filmfassung der ersten beiden Filme gibt! Sie ist in der Ultimate Edition erhältlich und ich muss sagen, für richtige Fans lohnt es sich. Es ist noch ein Fotobuch und natürlich richtig viel Zusatzmaterial dabei. Für mich waren aber die 5 (beim ersten) bzw. 12 (beim zweiten) Minuten extra Film am wichtigsten. Vor allem beim zweiten Teil gibt es eine kurze Szene am Ende beim Basilisken, die herausgeschnitten wurde und ziemlich sehenswert ist. Wer sich jetzt denkt, 30 € für nur fünf Minuten länger, muss sich mal überlegen, wie lange fünf Minuten im Film sein können. Innerhalb von fünf Minuten Film schafft es nämlich Harry, Voldemorts Avada Kedavra abzulenken, zu Cedrics Leiche hinzusprinten, den Portschlüssel zu holen, sich zurückteleportieren zu lassen, die Menge zu erschrecken, von dem falschen Moody gekapert und in dessen Büro verschleppt zu werden. Ungefähre Vorstellung, was fünf oder zwölf Extraminuten mit einem Film machen können? Vor allem, wenn es so ein guter ist. Das alles ist natürlich nur meine eigene Meinung, wem das immer noch kein Argument ist, soll es lassen. Ich jedenfalls hype noch immer bei jeder kleinen Extrasequenz.

Harry Potter ist und bleibt eine der wichtigsten Geschichten in meinem Leben und führt zu Recht die Liste der Storyaddicted Blogeinträge an. Ganz getreu meinem Fanherz schließe ich diesen Beitrag mit den Worten:

After all this time?

Always.

 

Liebe Grüße und Hakuna Matata

Isabella

p.s. mein Lieblingscharakter (in Film und Buch) ist übrigens George … oder Fred? Ich kann die beiden einfach nicht auseinanderhalten!  

Advertisements

3 Gedanken zu „Er, dessen Name nicht genannt werden muss…

  1. Hey ganz toller Beitrag 🙂
    Ich bin ja auch ein riesen Harry Potter Fan 🙂 und mich hatte auch eine Freundin dazu gedrängt die Bücher zu lesen. Ich danke ihr heute noch dafür 😄 Will demnächst die Bücher mal wieder lesen. 😊 Muss einfach immer mal wieder sein, die werden nie langweilig. Und ich habe bei jedem lesen ein neues Detail entdeckt, das wir davor entgangen ist 😄
    Until the very end ❤

    Gefällt 1 Person

  2. Ganz toller Beitrag ❤
    Ich bin auch ein riesen Harry Potter Fan. Mich hatte auch eine Freundin dazu gebracht, die Bücher zu lesen. Ich danke ihr heute noch dafür 😄
    Möchte die Bücher bald wieder lesen. Wird einfach nie langweilig

    Until the very end ❤

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s