Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem ist …

… natürlich 42!

Wer kennt es, wer kennt es nicht? Die Rede ist von Douglas Adams‘ Per Anhalter durch die Galaxis – oder eben dem Hitchhiker’s Guide to the Galaxy.

Verrückter und durchgedrehter kann man eine Geschichte nicht erzählen, finde ich! Und ich habe die Walter Moers Romane gelesen. Aber, zugegeben, Douglas Adams setzt dem allem noch eine Spur Wahnsinn obendrauf.

In dem kunterbunten Mischmasch aus Selbstironie (und damit meine ich die selbstironische Darstellung der menschlichen Rasse), Satire, Komödie und einfach nur purer Verrücktheit geht es um den unscheinbaren Menschen Arthur Dent, dessen Haus abgerissen werden soll, damit dort eine Umgehungsstraße gebaut werden kann. Ulkigerweise passiert genau im selben Moment dasselbe mit dem unscheinbaren Planeten Erde, auf dem wir ja alle leben. Denn dort, wo die Erde ist, soll eine galaktische Hyperraum-Expressroute entstehen und kurzerhand wird  der Planet gesprengt.

Aber mit ihr nicht Arthur Dent. Und auch nicht Ford Prefect, ein Alien, der Arthur mitnimmt in den Weltraum. Er schreibt Einträge für den Anhalter, DAS Nachschlagewerk für die Galaxis, auf dessen Buchrücken die Worte „Don’t Panic“ stehen, was im Allgemeinen als sehr beruhigend empfunden wird. Warum auch nicht?

Lieblingscharakter ist für mich immer noch – natürlich – Arthur, aber auch Marvin, der depressive Roboter. Der Roboter, der alles und jeden deprimierend findet, ist einfach der Running Gag, sowohl im Film, als auch im Buch.

Wobei wir beim nächsten Thema wären, dem Film. Erstaunlicherweise ist der Film recht nahe am Buch, was wohl auch daran liegt, dass Douglas Adams selbst mitgewirkt hat. Das Ende unterscheidet sich jedoch von dem Ende des ersten Bandes des Buches, ist aber meiner Meinung nach zu verschmerzen. Ich finde beides genial, das Buch wie den Film, vor allem Martin Freeman ist super als Arthur Dent. Das passt richtig zu ihm, finde ich! Und Zooey Deschanel liebe ich auch einfach (auch in New Girl).

Lange Rede, kurzer Sinn: Das Buch wie der Film ist extrem unterhaltsam, spannend und urkomisch. Wer auf abgedrehte Sci Fi steht und sich selbst, das Leben und das Buch nicht so ernst nimmt, für den ist Per Anhalter durch die Galaxis ein super Buch!

Bleibt schlussendlich nur die alles entscheidende Frage zu stellen:

Was ist denn nun die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem, deren Antwort 42 ist?

Liebe Grüße und Hakuna Matata

Isabella

Advertisements

4 Gedanken zu „Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem ist …

  1. Huhu,
    ich fand den Film und das Buch auch super, habe mir den 2. Teil „Das Restaurant am Ende des Universums“ auch zugelegt. Das liegt zwar zur Zeit noch lässig auf meinem SUB, aber bald schnapp ich mir ein Handtuch und dann kann das Leseabenteuer losgehen! 🙂
    Viele Grüße

    Gefällt mir

  2. Hätte ich den Film gesehen ohne das Buch/die Bücher gelesen zu haben, dann wäre ich vermutlich schreiend aus dem Kino gelaufen ^.^ Nee, der Film war nicht so mein Ding…

    Was die Frage nach der Frage angeht, so werde ich mir Montag mal mein Handtuch schnappen und schauen, ob ich irgendwo die Antwort finde 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s