Rezension #3 {Obsidian, Band1: Schattendunkel}

Während des Zeltwochenendes habe ich Obsidian verschlungen wie kaum ein Buch zuvor. Das Cover ist super ansprechend (das deutsche!) und ich hatte es schon lange Zeit im Hinterkopf, bis ich mich dann endlich dazu aufgerafft habe und es aus der Bibliothek auslieh.


Obsidian, Band 1: Schattendunkel


Eckdaten

Autor: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen

Erscheinungsdatum: 25. April 2014

Band: 1 von 4

Folgeband: Onyx: Schattenschimmer; Opal: Schattenglanz; Origin: Schattenfunke

Preis: 18,90 €


Inhaltsangabe

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um „neue Freunde“ zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…

– siehe Amazon


Cover

Ich bin ja normalerweise ein typischer Vertreter von: Lass das Cover doch einfach so, wie es in der Originalsprache auch aussieht. Bei Harry Potter, Herr der Ringe, The Iron Fey, Maze Runner [weitere Bücher einfügen] sehen meiner Meinung nach die englischen Titel viel besser aus.

Achtung! Hier ist das nicht so! Ich finde die Cover der gesamten Reihe im Englischen einfach grauenvoll. Wie kann man ein Buch derart äußerlich verschandeln?

Ich meine, schaut es euch doch einmal an? Ich finde Cover mit (klar erkennbaren) Menschen ohnehin nicht so schön, obwohl das heute echt in Mode gekommen ist. Vor allem das mit dem halben Gesicht, glitzernden Augen und Haaren, die im Wind wehen (und JA, ich beziehe mich auf die Göttlich-Trilogie).

Aber dieses Cover toppt alles, finde ich. Ich finde diesen Typen darauf nicht mal annähernd so cool, wie Daemon Black ist. Und generell passt das Cover irgendwie einfach nicht dazu, ehrlich.

Dagegen finde ich das deutsche Cover richtig gelungen! Es weckt die Aufmerksamkeit, sieht wunderschön aus und ist etwas Besonderes. Sorry, diesem Ärger will ich schon lange Zeit Luft machen.


Ich und das Buch

Ich muss sagen, anfangs war ich sehr skeptisch, was die Story angeht. Denn die Szenerie war mir allzu vertraut: Mädchen zieht in eine verregnete Kleinstadt, wo sie gar nicht hin will. Geht dann auf eine neue Schule und trifft den Typen ihres Lebens, der sie aber irgendwie hasst und von sich stößt. Aber dann passiert etwas, das sein Geheimnis offenbart und sie nun an ihn kettet. Wuhu.

Was sich im ersten Moment wie Twilight anhört, ist es in Wirklichkeit nicht. Klar, der Handlungsverlauf erinnert mich echt stark daran, das kann man nicht abstellen. Doch wo bei Mrs. Meyer atemlose, schnulzige Teenagergedanken durch den Kopf der Protagonistin wabern, möchte Katy ihren Daemon in der hälfte der Zeit einfach nur umbringen.

Denn das ist der riesige Pluspunkt: die Charaktere. Katy mit ihrer sarkastischen, menschlichen Art ist mir sofort sympathisch gewesen, und Daemon mit seinen gelegentlichen Arschlos-Aussetzern irgendwie auch. Die beiden passen einfach super zusammen, wissen das eigentlich auch, versuchen es aber zu ignorieren. Was sie nur gegenseitig auf die Palme bringt.

Und im Gegensatz zu jenem welchen Buch, das ich oben als Vergleich nannte, ist die Spannung zwischen den beiden viel (oder noch) greifbarer! Und sie sind nicht so fromm 😉

Und mal ehrlich: Daemons Geheimnis hat mich mehr als überrascht 😉 Ich tippte ja insgeheim auf magisch mutierte Glühwürmchen 😀


Schlussplädoyer

Alles in allem ist Obsidian: Schattendunkel ein richtig gutes Buch, wenn man auf die Art Romantasy / Paranormal Romance steht. Es ist überhaupt nicht kitschig und sprüht nur so von Humor, was an den beiden herausragend gut dargestellten Protagonisten liegt. Da ich den zweiten Teil schon kenne, weiß ich, dass die Story sich immer weiter von dem entfernt, das ich anfangs in ihr gesehen habe. Was sie noch besser macht.

Liebe Grüße und Hakuna Matata

Isabella

PS: das ist übrigens der 100. Beitrag

Advertisements

11 Gedanken zu „Rezension #3 {Obsidian, Band1: Schattendunkel}

  1. Maaan, jetzt hab ich Lust dieses Buch zu lesen, wo soll ich dass denn jetzt sofort herbekommen *schmoll* her telepotieren geht ja leider nicht *schnief* seit dem ich dein Buch gelesen hab, hab ich wirklich wieder Lust aufs Lesen bekommen, aber dafür brauch ich erstmal wieder gute Bücher (meine gesamte Geburtstagswunschliste besteht NUR aus Büchern xD aber ich hab erst *rechne, rechne, rechne, ach scheiß auf rechnen, her mit dem Taschenrechner …* 22 Tagen Geburtstag, ich brauch Büüüüüüücccchhhheeeer *O* und zwar gute, meeeeh. Meiner Meinung nach gibt es nichts schlimmeres als ein schlechtes Buch zu lesen, damit kann man mich wirklich foltern.
    Übrigens, GLÜCKWUNSCH zum 100. Beitrag 😀 *Konfetti* wuhuuu *noch meehr Konfetti* yeaaaah *noch vieeeeeeeeeeel mehr Konfetti*

    PS: Jetzt mal wieder eine Frage ._. welches Programm nutzt du zum schreiben? ^-^ ich find alle, die ich bisher getestet hab echt scheiße, bis auf Jotterpad, aber das geht leider nur am Handy …

    Gefällt 1 Person

    • Ein magisches Wort: Bibliothek 😉 ich hab Obsidian auch nur ausgeliehen, leider. Falls du Bücher auf Englisch lesen willst, die sind bei Booklooker und Amazon immer billiger.
      Früher habe ich Word benutzt, weil man die Kapitel gut strukturieren kann. Ich benutze es heute auch noch manchmal. Aber meistens schreibe ich mit Papyrus Autor, das ist extra für Autoren gemacht. Ist aber auch recht teuer in der Anschaffung, hat aber sehr viele Vorteile, wie Personendatenbank, Duden-Korrektur, Lesbarkeits- und Stilanalyse. Aber Word tut es eigentlich auch für normales Schreiben 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Ich habe gerade den dritten Teil hinter mir und ich weiß nicht wie ich es überleben soll bis Dezember zu warten… Das ist doch nicht möglich?! Und dann noch Mal bis April… verflucht…
    Aber ich finde auch, dass die Bücher einfach der HAMMER sind. Unbeschreiblich!
    Und bei den Covern stimme ich dir absolut zu! Als ich die englischen gesehen habe, habe ich gedacht, die verarschen mich 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s