Rezension Uncharted – Drakes Schicksal

Vor ein paar Wochen haben mein Freund und ich uns die Nathan Drake Collection für die PS4 zugelegt. Diese enthält die drei remasterten Spiele von der Reihe Uncharted aus dem Hause Naughty Dog. Innerhalb kürzester Zeit war Teil 1 vollendet und hier kommt meine Rezension dazu!


Uncharted – Drakes Schicksal

Quelle: wikipedia


Eckdaten

Entwicklerstudio: Naughty Dog

Erscheinungsdatum: Original 2007, remastered Oktober 2015

Folgespiele: Uncharted 2 – Among Thieves, Uncharted 3 – Drakes Deception, Uncharted 4 – A Thief’s Ende (noch nicht erschienen)

Die Collection enthält Uncharted 1 – 3 in der remastered Version!

Preis: einzeln 24,99 €, in der Collection 59,99 €


Inhaltsangabe

Nathan Drake ist angeblicher Nachkomme des legendären Schatzsucher Sir Francis Drake. Zusammen mit der Reporterin Elena (seiner heimlichen Flame 😉 ) und seinem besten Freund Sully geht er einem 400 Jahre alten Hinweis auf den Verbleib des legendären El Dorado nach! Doch wo Gold und Reichtum winken, da sind Feinde nicht weit…


Ich und das Spiel

Zuerst muss ich einmal gestehen: Selbst gespielt habe ich das Spiel nicht, ich habe lediglich jede Sekunde mitgefiebert, wie mein Freund neben mir hektisch die Tasten gedrückt und Feinde abgeballert hat. Das ist allerdings meiner Meinung nach auch eine große Herausforderung für ein Spiel: So spannend und interessant zu sein, dass Zuschauer genauso gebannt sind wie der Spieler selbst.

Tja und Uncharted hat dieses Kriterium vollkommen erfüllt!

Noch nie habe ich ein Spiel gespielt/gesehen, das einem Kinofilm so dermaßen ähnlich war, wie dieses. Ernsthaft, selbst die Stellen, an denen man Drake selbst spielen muss, Feine erschießen, sich über scheinbar unüberwindbare Abgründe hangeln etc … selbst dort ist die Kamerafahrt, Mimik, Gestik und Vertonung so ausgelegt, als sei es ein Film. Für Zuschauer ist das natürlich perfekt, für den Spieler ergeben sich da manchmal Schwierigkeiten. Beispielsweise passiert es öfter mal, dass man Drake über eine einstürzende Brücke oder sonst was lenken muss. Die Kamera macht das natürlich zuschauerfreundlich und filmt Drake beim Weglaufen frontal, dass man den Einsturz (und wie knapp es letztendlich gewesen ist) mitverfolgen kann. Für den Spieler ist das aber natürlich mega schwierig, da er nur Millisekunden Zeit hat, in eine Richtung zu springen, weil er ja nicht sieht, wohin Drake wirklich läuft.

Generell gab es beim ersten Teil auch einige „Startschwierigkeiten“, die in den nachfolgenden Teilen ausgemerzt wurden. Drakes Versteckmanöver brachten meinen Freund teilweise zur Verzweiflung, da er sich hinter irgendetwas versteckte, 1. das gar nicht gewollt gewesen war und 2. neben dem direkt ein Feind mit einer Pumpgun stand 😀 für mich sah es natürlich aus wie eine kolossale Fehlentscheidung seitens meiner schlechteren Hälfte 😀

Zur Grafik lässt sich eigentlich nur Lob aussprechen. Die Schauplätze, die ausnahmsweise (im Vergleich zu meinen eigentlichen Spielen) in der Realität spielen, sind plastisch und äußerst glaubhaft ausgearbeitet. Die Charaktere wurden per Motion Capture animiert und sind daher in jeder Situation äußerst realistisch dargestellt.

Die Story ist zwar kurz (wie die Spielzeit), es gibt keine Nebenmissionen, wie ich es gewohnt bin, aber das ist ja auch nicht die Intention des Spiels. Uncharted möchte ein kinoreifes, selbst spielbares Abenteuer mit einer spannenden Story liefern, und das hat es definitiv geschafft!


Schlussplädoyer

Uncharted ist nichts für schwache Nerven – vor allem manche Einlagen, die in mir eine gewisse Paranoia vor U-Booten und dunklen Gängen hervorgerufen haben. Die Story wie die Grafik sind einwandfrei und erzählen ein kinoreifes Abenteuer. Ehrlich, für den Kinofilm müsste man nicht wirklich viel ändern oder weglassen!

Liebe Grüße und Hakuna Matata

Isabella

Advertisements

2 Gedanken zu „Rezension Uncharted – Drakes Schicksal

  1. Also ich hab Uncharted bis jetzt einmal angespielt und einmal zusammen mit meinem Bruder und ich fands toll 😀 (nur hatte ich bis jetzt noch nicht Zeit, Lust und Nerven es mal komplett durchzuspielen).
    Was dir wirklich empfehlen kann ist Beyond – Two Souls (!) ich liebe dieses Spiel und natürlich Heavy Rain (!) sind beides von den selben Entwicklern so weit ich weiß, aber auf jeden Fall sind beide einfach nur GRANDIOS! *seufz*

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s